Strandcamping Groede: mit Hunden im Polder-Gebiet

Die Niederländer wissen einfach, wie Camping geht. Das kann man ganz deutlich auf dem Campingplatz „Strandcamping Groede“ erleben. Wir waren dort im letzten Jahr zum ersten Mal mit dem Wohnmobil und unseren beiden Husky-Damen. In den Jahren zuvor haben wir in der Nachbarschaft gerne im Ferienhaus gewohnt. Wir kennen also beide Seiten und waren nun ganz gespannt auf das Angebot vom Campingplatz. 

Da wir das erste Mal mit dem ‚Womo‘ unterwegs waren, haben wir direkt die XXL Parzelle gemietet um auch ausreichend Platz zu haben. (Das WoMo war geliehen, wir wollten natürlich alles, was potenzielle Kratzer oder Schäden verursachen könnte, vermeiden.) Aber auch so haben wir einfach gerne mehr Platz für unsere Hunde. 

Wir haben online auf der Webseite des Camping-Platzes gebucht. Das ging reibungslos. Man sollte schon besser vorher reservieren. Vor allem, wenn man in der Hauptsaison fahren möchte. Wenn man außerhalb der Ferienzeit (man beachte hier vor allem: NRW) fährt, ist der Platz recht leer. Wer mit Hunden fährt, dem sei noch gesagt, dass der Platz über einen (sehr großen) Bereich verfügt, in dem Urlaub mit Hund erlaubt ist. Das ist nicht überall auf dem Platz der Fall. Aus dem Grund würde ich persönlich immer zuvor buchen. Auch damit man ggf. eine große Parzelle bekommen kann. 

Das der Campingplatz breit aufgestellt ist, haben wir gemerkt, als wir das Freizeitangebot und die alternativen Schlafmöglichkeiten gesehen haben. Der Campingplatz verfügt über Strandhäuser, die aber wirklich direkt auf dem Sand stehen. Zugegeben, nicht ganz günstig, aber auf jeden Fall etwas ganz Besonderes. Und in einigen Häusern sind sogar Hunde erlaubt. Ein kleiner Film und das Foto oben zeigt ein paar Eindrücke: https://www.panoramahuisje.nl/de

Für Kinder bietet der Campingplatz darüberhinaus ebenfalls sehr viel Abwechslung und Beschäftigung. Geführte Wanderungen, in denen die kleinen fossilen Haifischzähne am Strand gesucht werden können und riesige Spielplätze direkt im Park bieten viel Raum für Entdeckungen und Abenteuer. 

Da wir ’nur‘ mit unseren Hunden unterwegs waren, waren wir im Poldergebiet wandern. Eine 7 km lange Strecke direkt vom Campingplatz haben wir mit komoot aufgezeichnet:

Da wir schon seit über 10 Jahren in das Gebiet fahren, können wir auch folgende Gebiete für Wanderungen empfehlen:

komoot hat außerdem vor Kurzem eine tolle Collection zusammengestellt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:

Der Nordseeküsten-Radweg Teil 5 – Niederlande & Belgien

Noch ein paar Infos zum Schluss:

  • Am Strand sind überall Hunde erlaubt und gerne gesehen. Es stehen überall Mülleimer für die Kotbeutel bereit. 
  • In den Strand-Restaurants sind ebenfalls überall Hunde erlaubt. Auch mehr als drei Hunde sind kein Problem, allerdings sollte man dann schauen zu welchen Zeiten man essen geht, damit es nicht zu eng wird. Im Allgemeinen sind die Außenterrassen der Restaurants aber auch ausreichend groß. 
  • Für Reiter: Der Strand ist auch für Reiter und Pferde (auch Kutschen habe ich dort schon gesehen), freigegeben. 
  • Einkaufen kann man in den Niederlanden auch am Sonntag und an Feiertagen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.