Wieder im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide: Wandern mit Hund

IMG_0741
IMG_0783
IMG_0802
IMG_0732

Wir waren schon einmal da und haben davon berichtet: Heidschnucken und faszinierende Heidelandschaft: Wandern im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Das erste Mal waren wir im Dezember dort. In der Jahreszeit hat man es häufig mit Nebel und diesigem Wetter zu tun. Und auch diese Wetterlage ist im Naturschutzgebiet rund um Bispingen ein Spektakel. Die knorrigen Bäume, die großen, moosbewachsenen Findlinge, das Fürstengrab und der Wilsender Berg schaffen im dichten Nebel eine ganz eigene, faszinierende Atmosphäre.

Nun ist es aber März und wir können schon die ersten Anzeichen des Frühlings spüren. Zwar blüht die Heide noch nicht und die Bäume haben noch kein Laub, aber die Sonnenstrahlen und die frische Luft laden zum perfekten Wandertag ein. Es ist noch nicht zu warm für die Hunde, die natürlich mit auf dem Heidschnuckenweg wandern dürfen. Die Hunde sollten ausschließlich an der Leine laufen um die freilaufenden Heidschnucken-Herden und die arbeitenden Hütehunde nicht zu stören.

Wir haben damals davon berichtet, dass der Weg einige Stempelstellen bereithält, an denen man in einen entsprechenden Wanderpass die dafür vorgesehenen Stellen abstempeln kann um sich dann, wenn genügend Stempel vorhanden sind, einen Wander-Pin verdienen kann. Wir dachten damals, dass wir dazu den „Heidschnucken-Wanderpass“ benötigen. Leider ist das nicht ganz richtig. So wie es aussieht, gibt es noch den „Bispinger Wanderpass“. Diesen bekommt man auf der folgenden Webseite: http://www.lueneburger-heide-attraktionen.de

Direktlink zum Pass: http://www.viatoura.de/downloads/infomaterial/bispingen_wanderpass.pdf

Damit lassen sich dann die Stempelstellen auf diesem Wanderpfad nutzen.

 

Wir haben die Route, die wir im Dezember gegangen sind, um ein paar Meter erweitert, sodass daraus nun eine gemütliche Wanderung mit viel Abwechslung entsteht:

 

Heidschnucken und faszinierende Heidelandschaft: Wandern im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide

Wir waren wieder unterwegs: Diesmal in der Lüneburger Heide auf einem Teil des Heidschnucken Weges (der schönste Wanderweg Deutschlands 2014). Und was soll ich sagen: Den Titel hat dieser Wanderweg zu Recht bekommen! Im Herbst bietet sich dann schon ein imposantes Bild mit dem Totholz und den Moos bewachsenen Findlingen zwischen den verblühten Heide-Feldern. Wenn es dann noch etwas diesig und nebelig ist, bieten sich traumhafte Motive für Fotografen. Auf dem Wilseder Berg (169,2 m hoch) hat man bei guten Wetterverhältnissen einen traumhaften Blick über das Heideland.

01502441aa96f97b6e898443e39fbde2399f2f49c2
0174af49a1bbac331dc56562c29242dd45531c94ce
014e889af6b50b7cfb2fb665da731d811d36534bb3
01cba7acec203ce68aed90e71253465695b88895db

Was mich am meisten beeindruckt hat, war die Ruhe. Man hört ab und zu die Hunde der Schäfer, wie sie die Heidschnucken-Herde zusammentreiben und vereinzelt ein paar Krähen. Für die Hundenasen ist diese Wandertour ein Genuß! Soviele Wild- und Heidschnucken-Spuren auf dem ganzen Weg! Hunde sollten generell an der Leine laufen – am besten auf dem gesamten Areal, denn die Heidschnucken-Herden laufen dort eben frei herum. Freilaufende Hunde könnten die arbeitenden Hütehunde dann doch stören oder unnötig Stress in der Schafherde verursachen.

Der Untergrund ist sandig und vereinzelt mit etwas Schotter befestigt. Auf dem letzten Teil der Tour geht man auf historischem Pflaster. Ich würde die Tour beim nächsten Mal vielleicht anders herum laufen, da das letzte Stück landschaftlich nicht mehr ganz so reizvoll ist, wie anfangs. Wobei ich da schon auf sehr hohem Niveau meckere. 😉

0126e891f4a48f2ccdbadb050d3c05f5898b09544c
01c9f9a5a92baf53f935907dbfce3e3b5d6c154c70
01768464784a8d4e832ec47ca758265863c7901bf1
01e6a1c0b280a9bc63c742f70fd967e84398283994

Die Gegend ist wirklich schön und wir werden wiederkommen. Das nächste Mal dann aber mit dem „Heidschnucken-Weg Wanderpass“. Auf dem Heidschnucken-Wanderweg warten nämlich 14 ausgewiesene Stempelstationen auf Wanderer, die ihren Wanderpass vervollständigen wollen um sich danach einen „Heidschnucken-Pin“ verdienen wollen. 😉 Eine nette kleine Idee um die Gegend besser kennenzulernen und nebenbei bringt es auch etwas Spaß die Touren nach diesen Stempelstellen zu planen. Wir werden davon berichten.

Nachtrag: Auf dem Wanderweg den wir hier beschreiben existieren auch Stempelhäuschen. Diese sind aber für den Bispinger-Wanderpass wichtig und haben mit dem Heidschnucken-Wanderpass nichts zu tun. Man kann sich aber auch hier einen Pin verdienen. Wer Lust hat, kann beide Wanderpässe mit sich führen und an geeigneter Stelle abstempeln (lassen).

Für alle, die sich den Heidschnucken-Wanderpass oder den Bispinger-Wanderpass ebenfalls herunterladen wollen, gibt es auf der folgenden Seite das PDF und die Anleitung dazu: https://www.lueneburger-heide.de/natur/artikel/11840/Der_Heidschnuckenweg-Wanderpass

Und hier gibt es den Link zum Bispinger-Pass: http://www.viatoura.de/downloads/infomaterial/bispingen_wanderpass.pdf

Wer Lust hat unsere Wandertour ebenfalls zu erleben, kann sie auf unserer komoot-Seite, die Dateien für das Navigationsgerät herunterladen, oder einfach unser komoot-Profil besuchen. Übrigends: auf der Tour gibt es gleich drei Stempelstationen!