Mit den Hunden im Harz

Im Oktober 2018 fanden wir uns mit vielen weiteren Hundemenschen im Harz zu einem Hunde-Wander-Wochenende zusammen. Organisiert von Sled-Dog-Rescue fand ein Benefit-Walk statt, bei dem wir (alle zusammen stolze ‚Eltern‘ von Tierschutzhunden aus Zypern) im Gästehaus Winkelsmühle in Seesen einkehrten. 

Das Gästehaus verfügt über frisch renovierte Apartments und liegt herrlich ruhig mitten in der Natur. Rundherum gibt es ein paar Angelteiche und vor allem sehr viel Wiese und Felder. Selbst die kleine 3km lange ‚Hausrunde‘ bietet wunderschöne Momente vor allem bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang an.

Da die Gastgeber selbst Hunde und Pferde haben, kommt man sich als Hundehalter nicht komplett fehl am Platze vor. 🙂 Wir können das Gästehaus nur empfehlen!

Eine Runde um das Gästehaus: 

Und ein Ausflug in den Ober-Harz zum Oderteich haben wir auch noch auf dem Plan gehabt. Hier haben wir sogar etwas Videomaterial zusammengestellt:

Es war sehr nebelig und somit auch kalt, aber es hat sich gelohnt und wir werden auf jeden Fall wieder in den Harz kommen! Die Strecke und die ganze Gegend ist toll! Da einige von uns noch eine weite Heimreise vor sich hatten, gab es nur die kleine 4km lange Tour:  

Strandcamping Groede: mit Hunden im Polder-Gebiet

Die Niederländer wissen einfach, wie Camping geht. Das kann man ganz deutlich auf dem Campingplatz „Strandcamping Groede“ erleben. Wir waren dort im letzten Jahr zum ersten Mal mit dem Wohnmobil und unseren beiden Husky-Damen. In den Jahren zuvor haben wir in der Nachbarschaft gerne im Ferienhaus gewohnt. Wir kennen also beide Seiten und waren nun ganz gespannt auf das Angebot vom Campingplatz. 

Da wir das erste Mal mit dem ‚Womo‘ unterwegs waren, haben wir direkt die XXL Parzelle gemietet um auch ausreichend Platz zu haben. (Das WoMo war geliehen, wir wollten natürlich alles, was potenzielle Kratzer oder Schäden verursachen könnte, vermeiden.) Aber auch so haben wir einfach gerne mehr Platz für unsere Hunde. 

Wir haben online auf der Webseite des Camping-Platzes gebucht. Das ging reibungslos. Man sollte schon besser vorher reservieren. Vor allem, wenn man in der Hauptsaison fahren möchte. Wenn man außerhalb der Ferienzeit (man beachte hier vor allem: NRW) fährt, ist der Platz recht leer. Wer mit Hunden fährt, dem sei noch gesagt, dass der Platz über einen (sehr großen) Bereich verfügt, in dem Urlaub mit Hund erlaubt ist. Das ist nicht überall auf dem Platz der Fall. Aus dem Grund würde ich persönlich immer zuvor buchen. Auch damit man ggf. eine große Parzelle bekommen kann. 

Das der Campingplatz breit aufgestellt ist, haben wir gemerkt, als wir das Freizeitangebot und die alternativen Schlafmöglichkeiten gesehen haben. Der Campingplatz verfügt über Strandhäuser, die aber wirklich direkt auf dem Sand stehen. Zugegeben, nicht ganz günstig, aber auf jeden Fall etwas ganz Besonderes. Und in einigen Häusern sind sogar Hunde erlaubt. Ein kleiner Film und das Foto oben zeigt ein paar Eindrücke: https://www.panoramahuisje.nl/de

Für Kinder bietet der Campingplatz darüberhinaus ebenfalls sehr viel Abwechslung und Beschäftigung. Geführte Wanderungen, in denen die kleinen fossilen Haifischzähne am Strand gesucht werden können und riesige Spielplätze direkt im Park bieten viel Raum für Entdeckungen und Abenteuer. 

Da wir ’nur‘ mit unseren Hunden unterwegs waren, waren wir im Poldergebiet wandern. Eine 7 km lange Strecke direkt vom Campingplatz haben wir mit komoot aufgezeichnet:

Da wir schon seit über 10 Jahren in das Gebiet fahren, können wir auch folgende Gebiete für Wanderungen empfehlen:

komoot hat außerdem vor Kurzem eine tolle Collection zusammengestellt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:

Der Nordseeküsten-Radweg Teil 5 – Niederlande & Belgien

Noch ein paar Infos zum Schluss:

  • Am Strand sind überall Hunde erlaubt und gerne gesehen. Es stehen überall Mülleimer für die Kotbeutel bereit. 
  • In den Strand-Restaurants sind ebenfalls überall Hunde erlaubt. Auch mehr als drei Hunde sind kein Problem, allerdings sollte man dann schauen zu welchen Zeiten man essen geht, damit es nicht zu eng wird. Im Allgemeinen sind die Außenterrassen der Restaurants aber auch ausreichend groß. 
  • Für Reiter: Der Strand ist auch für Reiter und Pferde (auch Kutschen habe ich dort schon gesehen), freigegeben. 
  • Einkaufen kann man in den Niederlanden auch am Sonntag und an Feiertagen. 

Hunde-Urlaub in Brandenburg Teil 2

6E5C71E3-CC2D-4B5B-86FC-3D3C10C8EAD8_image
C660290C-EE79-4DF7-9CD6-58E0ABDBFD29_image
IMG_6324

Wir waren wieder da, im schönen Brandenburg! Und wieder haben wir uns zum ersten Mai-Wochenende im Ferienpark Templin eingenistet. Wie bereits im Blogeintrag zu Teil 1 unserer Brandenburg-Erfahrungen mit Hund berichtet, sind Hunde dort erlaubt. Eine liebe Freundin sagte mir, dass es in Brandenburg mit drei und mehr Hunden wohl recht schwierig wird, eine geeignete Ferienwohnung zu finden. Dazu sei gesagt, dass der Ferienpark bzw. die Naturtherme Templin in 2017 einen großen und wirklich gepflegten Stellplatz für Wohnmobile eingerichtet hat. Da ist die Anzahl der Hunde dann auch nicht wichtig. 🙂 Der Hausmeister dort ist wirklich nett. Er gibt auch sehr tolle Insider-Ausflugstipps und ist äußerst hilfsbereit.

Zum ersten Mai wurde es natürlich recht voll. Urlauber wie wir, die gerne einfach ihre Ruhe haben, und es genießen, wenn nicht soviel Trubel rundherum ist, sollten vor dem ersten Mai dort Urlaub machen. Im Herbst und Winter ist dort tendenziell nicht ganz soviel los. Das sagte man uns schon im ersten Urlaub. Im Mai hat dort nämlich schon der Erlebnispark „Eldorado“ geöffnet, der einige Touristen anlockt.

Diesmal haben wir den Brötchenservice gebucht. Funktionierte mäßig, aber die Qualität der Brötchen war absolut in Ordnung. 🙂 Wenn mal keine Lieferung an die Wohnungstür kommt, kann man diese im Restaurant in dem auch ein Frühstücksbuffet geboten wird, abholen. Das Restaurant ist nur ein paar hundert Meter entfernt. Das ist zu schaffen. 😉

Alles in Allem wieder ein wunderschöner Urlaub mit viel Natur und genialen Hunde-Badestellen. Wir sind diesmal etwas in ‚Heimat-Nähe‘, also bei Templin geblieben, da die Temperaturen um das erste Mai-Wochenende schon relativ hoch waren für unsere nordischen Fellnasen.

Zusammen mit tollen Menschen und ihren vier nordischen Fellnasen (ebenfalls Tierschutzhunde), erkundeten wir den Lübbesee in Templin und die Wege rund um die von den Bewohnern Templins angelegte Apfelplantage. Unsere Routen können gerne im Detail auf unserer komoot-Seite angesehen werden:

Und dann waren wir außerdem noch in Lychen am Wurlsee und im Naturschutzgebiet Kleine Schorfheide. Wenn man sich die Gegend rund um Lychen einmal auf der Karte ansieht, sieht man sie schon die vielen Seen. Das es aber so schön dort ist, hätten wir irgendwie nicht erwartet. Dort konnten die Hunde alle paar hundert Meter ins kristallklare Wasser. Überall war das Ufer sehr flach, sodass auch ältere Hunde dort problemlos Toben, Trinken und sich abkühlen konnten. Ein Traum!

Die Natur-Campingplätze, die wir auf unseren Wanderungen in Lychen durchqueren mussten, sind etwas speziell. 🙂 Das muss man schon so mögen, aber auch das ist einen Besuch wert. 😉

Hier kommen unseren weiteren Touren:

Die Schorfheide ist auch absolut empfehlenswert. Bei wärmeren Temperaturen ist der Bodenbelag wirklich sandig. Teilweise gleichen einige Abschnitte schon Dünenlandschaften. Am Ende unserer Wanderung konnten die Hunde noch ausgiebig im See planschen.