Büffelhaut-Chip – unsere neue Hundezahnpflege

IMG_0971

Auf dem 7. Hammer Hundetag (siehe auch: 7. Hammer Hundetag – so war er für uns), haben wir Büffelhaut-Chips von Kauoase gekauft. Unsere Hunde durften sie nun probieren und fanden sie super! Die Chips sind zunächst sehr hart und werden beim Kauen immer weicher, bis sie irgendwann zu einem ledrigen Fetzen werden. Beides ist aber für die Zahngesundheit der Hunde förderlich, da zunächst der Zahnstein entfernt und der Kiefer trainiert werden kann und im Nachgang das Zahnfleisch massiert wird.

Den Hunden schmeckt es richtig gut!

Die Zahngesundheit unserer Hunde ist uns sehr wichtig, weil die Folgen von schlechter Maulhygiene gravierende gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Eine chronische Zahnentzündung kann auf Dauer innere Organe wie Herz, Niere und Leber nachhaltig schädigen. Mila kam mit sehr schlechten Zähnen zu uns und hatte bei der Erstuntersuchung bereits beunruhigende Herznebengeräusche. Nach der Zahnsanierung durch unsere Tierärztin hat sich ihr gesundheitlicher Zustand deutlich verbessert.

Unsere Tierärztin empfahl uns nach der Zahnsanierung Herbax von cb-pharma für Hunde. Es ist nicht so, dass wir unseren Huskies nun die Zähne putzen, wie man sich das bei Menschen vorstellt. Aber dennoch bekommen sie diese Creme einmal in der Woche auf die Zähne aufgetragen. Dazu benötigt man allerdings keine Zahnbürste. Das geht direkt mit dem Tubenaufsatz. Bei regelmäßiger Anwendung erkennt man eine deutliche Verbesserung am Zahnfleisch und sogar am Zahnstein. Wir haben schon sehr viele Produkte ausprobiert und sind mit dem Ergebnis dieses Produktes wirklich zufrieden.

Diese Creme in Verbindung mit gesunden und natürlichen Kauartikeln wie Hirschgeweih, die oben erwähnte Büffelhaut oder Kauartikeln mit Fell, halten die Mäuler unserer Vierbeiner gesund. Damit sie auch im hohen Alter noch ausgibieg nagen und kauen können

Für tolles Zahnfleisch können wir außerdem Pedigree DentaFlex-Knochen empfehlen. Auch wenn mich das Angebot von Pedigree nicht so ganz überzeugt, weil ich der Ansicht bin, dass es auf dem Markt weit bessere und gesündere Futterangebote gibt, kann ich zu den DentaFlex-Knochen nichts Negatives sagen. Gut, gegen Zahnstein helfen sie nicht. Dafür massieren sie das Zahnfleisch aber sehr gut! Die ‚Knochen‘ sind sehr weich, fast schwammartig und werden von unseren beiden gerne angenommen.

7. Hammer Hundetag – so war er für uns

Heute haben wir den „Hammer Hundetag 2016“ besucht! Unsere Husky-Damen durften, nach unserer großen Waldrunde, zuhause bleiben und weiter im kuschelweichen Körbchen schlafen. Das Wetter war wechselhaft. Richtig nass sind wir zum Glück nicht geworden. Insgesamt war das Event sehr gut besucht und viele Hundebesitzer hatten ihre Vierbeiner dabei.

IMG_0960In Hamm haben wir uns mit natürlichen Kausnacks (getrocknete Büffelhaut, Rinderstrossen und Lammhaut mit Fell) von der Kauoase ausgestattet. Die Fellreste sind für Hunde natürliche Zahn- und Darmreiniger. Die Haare sollen ein intensiveres Kauen verursachen und somit Zähne und Zahnfleisch säubern und die Kiefermuskulatur stärken. Zudem hat man uns mitgeteilt, dass Würmchen und Parasiten im Darm an den Borsten haften bleiben und somit aus dem Hundekörper befördert werden können. Es sei eine natürliche Wurmkur. Das hört sich klasse an!

Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass Büffelhaut die Zähne besser von Zahnstein befreien als Rinderhaut. Leider sind Büffelhautknochen oder Büffelhautstreifen schwer zu bekommen. Da kommt so ein Hundetag, an dem Aussteller wie Kauoase vor Ort sind, schon ganz gelegen.

Natürlich waren wir auch noch bei „Hussy Shop„. Von Hussy haben wir unsere Zuggeschirre für unsere beiden Huskies. Diese werden von der Inhaberin nach Maß angefertigt, die private ebenfalls Huksy-Besitzerin ist. Sie kennen sich also aus, was den Zughundesport betrifft. Es lohnt sich dort immer mal wieder vorbeizuschauen, da der Shop viele gut durchdachte Hundeartikel im Angebot hat. Die Futterbeutel zum Apportiertraining sind zum Beispiel ebenfalls sehr zu empfehlen.

IMG_0961Außerdem haben wir noch den Stand von Firedog und Heyermann. Bei Firedog haben wir uns einen 250g Apportierdummy mit Hasenfell besorgt. Wie oben schon angemerkt, haben wir zwei Hunde mit starkem Jadgttrieb. Diesen versuchen wir nicht zu ignorieren, sondern in den Griff zu bekommen. Wir können diesen Dummy nun verstecken und von den Hunde suchen lassen. Sie müssen die „Beute“ dann auf Kommando suchen und zu uns bringen. Wir wollen damit erreichen, dass sich unsere Hunde dem Wild (maximal) auf Kommando nähern, sonst gar nicht. Bei Sheeba hat das bereits positive Auswirkungen. Wenn sie früher dem Wild am liebsten direkt hinterhergelaufen wäre, tendiert sie nun immer mehr zum Vorstehen. Für das Vorstehen wird sie dann auch belohnt. Sie darf sich weiterhin für Wild interessieren, muss aber lernen, dass sie unterwegs maximal vorstehen darf.

Bei Heyermann haben wir uns über die Hunde-Autoboxen informiert. Dort konnten wir ein sehr nettes Gespräch führen und werden uns bei Zeiten auf jeden Fall unsere Hundebox dort bestellen. Die Boxen machen auf den ersten Blick einen sehr guten und hochwertigen Eindruck. Dazu dann aber in einem späteren Artikel mehr.

 

Unser Fazit

Wir werden auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederkommen. Es waren sehr viele tolle Aussteller vor Ort, die immer wieder einen Besuch wert sind. Wir konnten einige neue Marken und Firmen kennenlernen und hatten einen wirklich schönen Tag in Hamm. Das Rahmenprogramm war ebenfalls sehr ansprechend. Das Gelände ist recht großzügig, sodass man auch mit seinem Vierbeiner genug Platz hat.

Spannend fand ich das „Schüffel-Feld“. Dort konnten Hunde ausgestreute Leckerlies suchen, die in einem Heuballen oder im hohen Gras ‚versteckt‘ waren. Aus eingener Erfahrun kann ich sagen, dass das für Hunde häufig großartig ist, viel Spaß bereitet und auch unglaublich anstrengend ist. (Auch wenn es nicht so aussehen mag.) Wir machen das auch sehr häufig. Diese Art von Spiel ist auch gerade für ältere Hunde eine tolle Beschäftigung, denn die Nase funktioniert auch häufig im hohen Alter noch ausgezeichnet. Das angekündigte Hunde-Rasse-Rennen haben wir uns aufgrund der Wetterlage nicht angesehen. Vielleicht im nächsten Jahr!

Wir freuen uns schon drauf!

Huskies und die Fellpflege

Als Husky-Besitzer wird man häufig gefragt, wie das denn mit dem Fellwechsel und der Haarmenge bei unseren Tieren ist. Wie funktioniert das eigentlich im Alltag? Kurzum wird uns häufig die folgende Frage gestellt:

Haaren Huskies wirklich so stark?

Die Antwort ist: ja! Huskies haaren 365 Tage im Jahr. Und in zwei Phasen des Jahres (Frühjahr und Herbst) ganz besonders. 🙂 Unsere Ersthündin kommt aus einer wunderbaren Rudelhaltung – aus dem Huskyland (www.huskyland.de). Dort lebte sie mit ihren Artgenossen auf einer Pflegestelle, bis wir sie adoptierten und sie somit zu uns in die Wohnung zog. Es dauerte so rund ein Jahr, bis sie ihr üppiges Unterwoll-Kleid gegen eine etwas luftigere Variante eintauschte. Seither bürsten wir sie mindestens einmal in der Woche, genau wie unsere zweite Husky-Hündin.

Husky-WolleDas häufige Bürsten in jeder Woche des Jahres ist notwendig, damit die überflüssige Unterwolle, die sich im Herbst bildet, zum Sommer hin möglichst schnell verschwindet. Unsere Hunde lassen sich in dieser Zeit besonders gerne bürsten, da das dichte Fell schnell anfängt zu jucken und sich dann auch trockene Haustellen bilden können. Da man mit einem und vor allem mit zwei Huskies eigentlich permanent staubsaugen könnte, kann man durch ein häufiges Bürsten der Hunde größere Fellknäule im Haus verhindern.

Mit der Zeit überlegt man sich im Haushalt einige Tricks. Zum Beispiel werden die Hundekörbchen mit dünnen Decken (zum Beispiel von IKEA) ausgelegt. Diese können dann einfach in die Waschmaschine gesteckt werden, ohne dass das Körbchen ständig gesaugt und von den hartnäckigen, unterschiedlich langen, Haaren befreit werden muss. Außerdem steigt der Konsum an Fusselbürsten und deren Nachfüllaufsätze rapide an.

Die Waschmaschine muss von Zeit zu Zeit durchaus ausgekocht (Waschgang 90°C) werden, damit man dort überhaupt Herr der Lage bleibt und das Fell (sei es nun gewaschen oder nicht) von der Kleidung fernzuhalten. Wir überlegen uns sogar eine zweite Waschmaschine zuzulegen. Bei zwei Huskies macht das durchaus Sinn.

Wir haben seit Anfang 2018 auch einen Wisch- und einen Saugroboter im Einsatz. Unsere Erfahrungen und Tipps findet Ihr hier: Staubsaugerrobotor Roomba und Wischroboter Braava im Husky-Haushalt

Auf dem Bild sieht man auch, dass wir sehr gerne draußen bürsten. Das freut nicht nur die Hunde, wenn sie im kühlen Gras liegen dürfen, sondern auch die Vögel, die sich mit der ganzen Wolle ihre Nester schön warm und kuschelig ausbauen. Und man kann sich das Aufsammeln der Wolle ersparen. 🙂 Sehr nett von den Vögeln.

Damit das Bürsten für Hund und Halter nicht in Stress und Anspannung ausartet, wollen wir hier einmal die verschiedenen Bürsten vorstellen, mit der wir sehr gute Erfahrungen gemacht haben.

Unsere Wunderwaffe gegen Unterwolle

Hiermit verschafft man sich einige Tage Ruhe in Sachen Fellverlust.

Diese Bürsten von Trixie sind uns erst im letzten Frühjahr aufgefallen. Und was soll ich sagen? Ich habe direkt eine zweite Bürste gekauft. Diese Bürsten sind recht weich und können ganze Büschel der Unterwolle entfernen. Natürlich erst dann, wenn die Büschel sich schon gelöst haben und noch im Deckhaar festhängen. Gerade für den Bereich der Hinterbeine ist dieses Bürste absolut gut geeignet. Wir verwenden sie in den zwei genannten Größen. Die kleine Bürste für den Halsbereich und die Beine und die große für Rücken und Hinterläufe.

Der Furminator – auch bei uns im Einsatz

Der Furminator ist recht teuer in der Anschaffung, funktioniert aber für die Entfernung der Unterwolle auch hervorragend. Man erreicht damit die Unterwolle, die die Softbürste von Trixie (siehe oben) nicht erreicht. Die Zinken der Bürste liegen hier sehr nah aneinander, sodass wirklich alle Reste der Unterwolle entfernt werden können.

Im Grunde bürsten wir zunächst mit der oben genannten Softbürste von Trixie und danach mit dem Furminator.

Noch ein paar Hinweise und Ideen zum Furminator: Wir nutzen ihn jetzt seit 2012 regelmäßig. Und er ist absolut unverzichtbar, wenn wir in den Urlaub fahren. Denn gerade da möchte man natürlich nicht, dass überall die Haare hängen bleiben oder herumfliegen.
Außerdem noch ein Tipp: Der Furminator eignet sich hervorrand zum Ausbürsten von kurzflorigen Teppichböden, Fußmatten oder dem Kofferaumbezug!! Ich habe, wie vermutlich viele Autobesitzer so einen kurzflorigen, ‚Teppich‘ in meinem Kofferaum und auch im Fußraum. Dieser lässt sich wunderbar mit dem Furminator reinigen. Aber vorsicht – die Zinken sind scharf und können schnell auch mal Stoffe zerstören. Bitte prüft das ganz vorsichtig an einer Ecke. Ich kann an dieser Stelle keine Haftung oder Verantwortungen für ggf. zerstörte Gegenstände übernehmen. Aber den Tipp wollte ich Euch nicht vorenthalten. Man ist deutlich schneller mit der Bürste als mit dem Staubsauger – sei der Aufsatz noch so gut für Haare geeignet. Bei einigen Stoffen eignet sich auch der Striegel von Furminator hervorragend zur Reinigung. Ich nutze beide im Wechsel.

Das Deckhaar und der Super-Striegel

Das Deckhaar ist ganz ander beschaffen, als die Unterwolle. Das Deckhaar ist deutlich breiter und länger und nicht so fein und gewellt wie die Unterwolle. Daher benötigt man hier auch eine andere Bürste. Wir verwenden hier den folgenden Striegel von FURminator:

Dieser funktioniert für unsere Hündin Sheeba super, da sie festes, recht langes, raues Deckhaar hat, während unsere Hündin Mila das für Huskies typische weiche ‚Plüschfell‘ hat. Dort funktioniert der Striegel auch, aber lange nicht so gut, wie bei Sheeba. Sheebas Fell ähnelt da sehr stark einem Schäferhund.

Für den perfekten Glanz und eine gesunde Haut…

… verwenden wir eine Bürste mit Wildschweinborsten. Leider ist diese bei Amazon nicht mehr verfübar. Die Borsten sind fest und liegen recht nah aneinander. Unsere Hunde lieben das Bürsten mit dieser Bürste, die zudem noch gut in der Hand liegt. Sobald die Unterwolle aus dem Fell entfernt ist, massiert diese Bürste die Haut sehr schön. Das Fell wirkt glänzend und nicht mehr so struppig.

Der Fell-Entwirrer und -Entfilzer

Eine ganz neue Entdeckung ist der Fell-Entwirrer von Trixie. Mila hat sehr weiches und feines Fell. Da klappt es wunderbar!

Und für Ihre verfilzten Partien an den Hinterläufen und am Bauch habe ich dieses tolle Gerät entdeckt:

BARF beeinflusst das Fell

Zumindest haben wir die Erfahrung nach bisher sechs Monaten der Rohfleisch-Fütterung gemacht. Das Fell glänzt wieder und ist schön weich geworden. Bei beiden Hunden bildet sich auch kaum (gar kein?) Zahnstein mehr. Wir beobachten das weiter und werden an dieser Stelle berichten.

Garn aus Hunde-Unterwolle spinnen lassen

Das geht bei der Hunde-Wollmanufaktur (https://www.hundewoll-manufaktur.de/ihre-hundewolle/). Daraus lassen sich dann eigene Handschuhe, Socken oder Mützen stricken. Der Kreativität sind dann keine Grenzen gesetzt.

Kurze Info zum Datenschutz: Dieser Beitrag enthält Produkt-Empfehlungen mit Affiliate Links des Amazon Partnerprogramms und ist deswegen als „Werbung“ gekennzeichnet.

Spiel-Idee für Hunde mit Problemen am Bewegungsapparat

Weil unsere beiden Husky-Mädels so gerne apportieren und ich Jeans-Stoff so gerne mag, habe ich diese Spielknochen aus eben diesem Stoff genäht. Sie besitzen keinen Squeaker, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass dieser die Lebenszeit des Knochens drastisch verkürtzt. 😉

0184828ad540270f8be09f5d8100a41dbb47a2d177 014eae42fa234ca0a525fa7a7ed6b8dc86b1560483

Unsere Mila hat zudem Spondylosen im hinteren Wirbelsäulenbereich, sodass sie ruckartige Bewegungen meiden muss. Diese Squeaker verleiten sie dazu noch wilder zu spielen und herumzutollen.

Unsere Knochen können im Fang von mittelgroßen Hunden problemlos getragen werden, da sie, wie man es von Apportierhölzern kennt, in der Mitte schön flach sind. Jeder Knochen ist ein Unikat und wird neuwertig in unserem DaWanda-Shop angeboten! ( Unsere Husky-Mädels haben ihre eigenen Spielknochen. )

Unsere „Trick-Ausrüstung“

Kurz am Rande: Ich liebe den Clicker für das Einüben von Tricks! Wir nutzen den Clicker auf dem folgenden Bild. Dieses Modell bringt schön klingende Click-Geräusche hervor und lässt sich einfach und schnell bedienen. Die Taste klemmt nicht und springt schnell wieder in den Ursprungszustand zurück. Wir nutzen dieses Modell nun schon seit gut vier Jahren für die Einübung unserer Tricks. Sobald die Tricks gut sitzen, lassen wir den Clicker weg und gehen nur noch über die Stimme als „Marker-Wort“. Wie man den Clicker am besten einsetzt, kann man gut im Buch „Dog Tricks: Clevere Spaßspiele für jeden Hund“ nachlesen. Das hat mir beim Clicker-Training sehr geholfen.

Hunde mit Gelenkproblemen wie Athrose und Spondylose, sollen nicht mehr großartig herumspringen, toben und vor allem keine ruckartigen Bewegungen ausüben. Unsere Mila ist vier Jahr alt, hat Spondylosen und ist natürlich sehr aktiv. Wir müssen andere Beschäftigungen für sie finden. Und so sieht eins unserer Spiele aus:

Erkenne das Spielzeug

Bringen Sie Ihrem Hund doch einmal bei verschiedene Spielzeuge zu unterscheiden, in dem Sie (zunächst zwei) Spielzeuge vor ihn legen. Nun nennen Sie den Namen eines der beiden Spielzeuge und warten darauf, dass der Hund das Spielzeug berührt. Bei uns funktioniert es besser, wenn wir die Spielzeuge auf Nasenhöhe platzieren, da unsere Hunde eher mit der Nase als mit den Pfoten arbeiten. Das muss man einfach herausfinden.

Sie clickern in dem Moment, in dem der Hund das richtige (!) Spielzeug berührt. Nun nennen sie abwechselnd die Namen der Spielzeuge und lassen den Hund sein Spielzeug erkennen. Geben Sie dem Hund anfangs viel Zeit selber zu überlegen was er tun könnte, bevor Sie ihm ein weiteres Kommando geben. Anfangs dauert diese Übung sehr lange und man hat vielleicht das Gefühl, dass der Hund das alles gar nicht versteht. Versuchen Sie ganz kleine Schritte. Belohnen Sie vielleicht schon das einfache Annähern an den Gegenstand und warten nicht auf das Berühren.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es am Anfang einfacher ist, wenn man diese Übung für maximal 10 Minuten ausübt und dem Hund dann eine längere Pause gönnt.

Kann der Hund dann seine Spielzeuge anhand von Namen unterscheiden, können sie die Spielzeuge an unterschiedliche Plätze legen und den Hund dann auf Kommando zu einem Spielzeug schicken. Wenn Ihr Hund bereits apportieren kann, können Sie dieses Kommando einfach hinten dran hängen. 🙂

Sollte Ihrem Hund langweilig werden, nehmen Sie einfach noch mehr Spielzeuge dazu! Oder verstecken Sie die Spielzeuge in anderen Räumen.

Wir können nur sagen: Unsere Husky-Hündin Sheeba liebt dieses Spiel und freut sich riesig, wenn sie merkt, dass sie ein genanntes Spielzeug erkannt und gefunden hat!